Was sagt mir meine Vergangenheit?

Es war einmal…

Jetzt geht es um die eigene Vergangenheit. Das letzte Buch von Johannes Paul II. heißt Erinnerung und Identität. Es betrachtet die Identität Europas. Die Geschichte mache einen wesentlichen Teil der eigenen Identität aus, lautet eine der Grundthesen des Buches. Daher verwendet Johannes Paul II. das Wort Erinnerung im Titel. Die These gilt sowohl für Länder und Kulturkreise als auch für den eigenen Lebenslauf. Die eigene Vergangenheit verleiht Hinweise über die Identität, über das, was man ist und über das, was man tun sollte, um sich selbst treu zu bleiben. Um einen Menschen kennenzulernen, reicht es nicht, nur einen halben Tag mit ihm zu verbringen. Um sich selbst besser zu kennen und begreifen zu können, in welche Richtung Gott einem führen will, reicht es nicht aus, einfach nur die Gegenwart anzuschauen. Die Betrachtung des ganzen Lebens kann dazu verhelfen, die Einladung zu hören, die Gott uns durch die Zeit hindurch entgegenbringt.

Was sagt denn die eigene Vergangenheit über den möglichen Weg aus? Oder was sollte man in seiner Vergangenheit anschauen, um die Berufung besser zu verstehen?

Sich an die kleinen großen Augenblicke in der Vergangenheit erinnern

Gott geht eine Liebesgeschichte mit uns ein. Er lädt uns ein, seine Freunde zu sein, manchmal ganz leise, manchmal ganz laut. Deswegen hilft es, sich an die starken Augenblicke des Lebens zu erinnern, daran, welche Zeichen es dort auf dem Weg gab. Nicht wenige Berufene können auch noch Jahre später den Moment schildern, als sie jemand das erste Mal fragte, ob sie nicht Priester werden wollten – obwohl sie vorher nie darüber nachgedacht hatten. Andere verspürten in einem ganz bestimmten Augenblick die Berufung. Andere wiederum können kein bestimmtes Datum nennen, die Gewissheit kann über viele kleine Momente erlangt werden: Sie fragen sich beim Lesen einer Bibelstelle, ob das ihr Weg sein könnte, wollen diesen Gedanke aber nicht wahrhaben. Dann lassen sie ihn während einer Anbetung doch wieder zu, dann folgen Beispiele einer Ordensfrau oder eines Priesters, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen, sie spüren einen tiefen Frieden bei einem Einkehrtag in einem Kloster, eine Ermutigung von einem Freund, und einiges mehr, bis sich langsam, aber sicher die Gewissheit festigt. Aber, und das ist der Punkt: Öfters reicht keines dieser Zeichen für sich allein aus, um Gewissheit zu erlangen. Es ist vielmehr der im Licht des Glaubens gesehene Zusammenhang, der über längere Zeit hinweg allmählich Sicherheit geben kann.

Durch den Glauben wissen wir, dass Gott in seiner Vorsehung alles zum Guten leiten will, dass seine Vorsehung nicht fehlschlägt. Man kann also in der eigenen Vergangenheit eventuell einen roten Faden erkennen. Einen roten Faden, der auf einen Plan Gottes hinweist.

Gottes Vorsehung inmitten der Schwierigkeiten erkennen Ich kannte ein Mädchen, das mit 17 Jahren genauso sicher war wie mit 10, in welches Kloster sie eintreten würde, sobald sie volljährig wäre. Sie ließ sich ihre Sicherheit nicht durch die Tatsache nehmen, dass ihre Eltern völlig dagegen steuerten, auch nicht dadurch, dass ihre Mitschüler sie auslachten. Widerstand erfuhr sie aber nur anfangs, nicht lange: Alle waren davon total fasziniert, wie dieses hübsche, sportliche Mädchen, das immer jeder Party Leben verlieh, so sicher ihren Weg gehen konnte. Sie betete persönlich, ging oft zur Anbetung, war von der Eucharistie begeistert, es war ihr eine Freude, beim Herrn zu sein. Wenn Sie heute plötzlich Zweifel an ihrer Berufung hätte, könnte sie viel Licht in ihrer Vergangenheit finden. Die große Sicherheit und der innere Frieden, die sie über Jahre hinweg in Bezug auf die einzuschlagende Richtung empfand, allen Hindernissen und Schwierigkeiten zum Trotz, weisen auf das Wirken Gottes hin.

 Nicht weit weg suchen, was vor der eigenen Haustür steht

Man scherzt, dass die Kirche ein Geheimnis habe, das niemand kenne – und zwar, wie viele Frauenorden es wirklich gebe. Das stimmt, es sind viele. Daher kann eine junge Frau, wenn sie überlegt, in einen Orden einzutreten, nicht alle in Frage kommenden Häuser ansehen, ehe sie sich für eines entscheidet. Sonst wird sie nämlich 95 Jahre alt, ohne einem Orden beigetreten zu sein. Natürlich soll sie nicht leichtfertig entscheiden.

Sie soll sich ruhig ein wenig umschauen und erkundigen, welche Gemeinschaften es gibt. Aber sie soll sich auch fragen: Welche kenne ich schon? Wo könnte ich es mir vorstellen, wo fühle ich mich zu Hause? Oder, wenn jemand von einer bestimmten Lebensform, von einer gottgeweihten Person beeindruckt ist, kann auch das etwas über die eigene Berufung aussagen. Das heißt: Schau dir diese Gemeinschaft an!

Diese Serie “Wohin? Finde deine Berufung!” entstammt dem Buch von P. George Elsbett LC mit dem gleichnamigen Titel, mehr auf www.wohinberufung.com/ Foto: Pixabay (Stand: 04.03.2015)

More from P. George Elsbett

[Mission Blog]
Von Gott erzählen (2)

Wir sitzen in einem Wohnzimmer. Die ältere Dame im Sessel vor mir...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.