Poetry Slam, Geld, Sex, INsein & #TheologieDesLeibes Blog

Geld, Sexualität & INsein – Poetry Slam einer 15jährigen.

Gestern sah ich die Erstversion von diesem Poetry Slam auf einem Piano liegen. Wer hat das denn bloß geschrieben? Eine 14jährige Wienerin, die vor ein paar Tagen 15 geworden ist, gemeinsam mit ihren zwei Freundinnen. Was? Ja, so wars. Und ich dachte. Genial 🙂 Mein heutiger #TheologieDesLeibes Blog ist schon verfasst. Von einer 15jährigen. Die hat echt etwas kapiert. Hier also der Slam, nicht redigiert, unverändert, mit Erlaubnis der Autorin:

 POETRY SLAM

(Am Telefon)
OMG weißt du noch Gestern Nacht, nach den vielen Flaschen Belvedere,
War auf einmal die Kleine da. Was wollt die von uns?
Wer war sie eigentlich? Die war völlig neben der Spur.
Und OMG hast du ihr Kleid gesehen?! Dass war völlig von der letzten Saison!

Und das findet ihr normal?
Image ist wichtiger als Freundschaft?
Und ohne Geld geht gar nichts?
Was für eine peinliche  jugendliche Gesellschaft!

(Refrain)
Wir kaufen Sachen, die wir nicht brauchen,
Mit Geld, das uns nicht gehört
Um Leute zu beeindrucken
Und Wien ist nicht empört.
Mit 13 ficken, rauchen,
Die Unschuld ist dahin
Und egal, wie hoch der Preis
Hauptsache wir sind „in“.

Tim hat mich gestern betrogen
Na, egal, die Beziehung war eh gelogen.

Gestern? Ich kann mich nicht mehr erinnern,
Aber nach dem, was auf Ask stand, bin ich mit Tim zusammen.
Tja mit Daddys Karte? Kann man halt nur gewinnen

Und das findet ihr normal?
Eingebildet hoch tausend, abschätzend und undankbar
Das ist die Wiener Elite. Ach, ist das nicht wunderbar?

(Refrain)
Wir kaufen Sachen, die wir nicht brauchen,
Mit Geld, das uns nicht gehört
Um Leute zu beeindrucken
Und Wien ist nicht empört.
Mit 13 ficken, rauchen,
Die Unschuld ist dahin
Und egal, wie hoch der Preis
Hauptsache wir sind „in“.

Wenn du´s dir nicht leisten kannst, eine Flasche Belvedere zu kaufen,
Bist du nicht willkommen, deine Zeit ist abgelaufen.

Kennt man deinen Namen nicht, musst du dir einen machen.
Hast du das nötige Geld nicht, dann lautet das Stichwort „rummachen“.
Die ganze Nacht in Clubs, wie Passage, Elysium, Flex
Fragt ihr euch nicht was aus denen wird?
Glückliche Menschen keineswegs,
Denn das einzige was jetzt für die
zählt,
Sind Schönheit, Geld und Sex

(Refrain)
Wir kaufen Sachen, die wir nicht brauchen,
Mit Geld, das uns nicht gehört
Um Leute zu beeindrucken
Und Wien ist nicht empört.
Mit 13 ficken, rauchen,
Die Unschuld ist dahin
Und egal, wie hoch der Preis
Hauptsache wir sind „in“.

Daddys süßes Mädchen, ist leider nicht mehr klein,
Beim Ausgehen kennt sie jeder, doch als Mensch ist sie allein.
Falsch ist das Bild, das ihnen vermittelt wird,
Oberflächliche Werte, das ist was bei der Elite regiert.
Doch wollt ihr nicht lieber Toleranz?
Lieber Respekt und Verstand,
Lieber Unbekümmertheit und Bescheidenheit
Anstatt Aufmerksamkeit?
Lebt euer Leben, bleibt wie ihr seid,
Das nämlich gibt euch eigene Sicherheit
Und. Ist wichtig!
EGAL HAUPTSACHE WIEN KENNT D/MICH

More from P. George Elsbett

Licht und Schatten

Das ist die Predigt von P. George Elsbett während der BeFree -Messe...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.