Shut Up! It's Christmas!
Shut Up! It's Christmas!

Warum das „Shut Up!“ in „Shut Up! It´s Christmas!“

Heute in einem Monat veranstalten wir das 4. „Shut Up! It’s Christmas!“ Ich möchte kurz versuchen zu erklären warum das Wort „Shut Up!“ in „Shut Up!“ It`s Christmas!“ steht.

Shut up! It’s Christmas! will sagen: Ausbruch aus der Hektik. Besinnung auf das Wesentliche. Sehnsucht nach mehr. Geborgenheit inmitten des Tumults. Stille in einer lauten Welt. Zeit, wo es keine gibt. Frieden, wo niemand mehr daran zu glauben wagt. Ziehe dich in dein Innerstes zurück. Lass die Welt da draußen mal stehen. Tiefgang hat mit zuhören zu tun. Die Versuchung ist, überall zu sein, nur nicht bei sich selbst, allem Möglichen nachzurennen, aber nirgendwo anzukommen, von allem getrieben und gehetzt zu werden, ohne sich selbst dabei zu finden, alles in sich hineinzulassen und sich selbst gerade dadurch fremd zu bleiben. Freiheit setzt voraus, dass man sich selbst besitzt, sich selbst in der Hand hat, über sich selbst verfügen kann. Freiheit besteht daher eben nicht in der gängigen Meinung, in den Erwartungshaltungen anderer, im  Gruppenzwang oder in der letzten Modeerscheinung. Die Gefahr?: gelebt zu werden anstatt zu leben, getrieben zu werden statt zu bestimmen, gelenkt zu werden statt zu lenken.

Und doch. Je mehr man in sich geht, desto mehr erfasst man, dass man sich nicht gänzlich erfassen kann. Man ist sich selbst ein Geheimnis. Mehr noch, je mehr man in sich geht, desto mehr begegnet man dem Nichts, dem Unbeständigen, dem Flüchtigen. „Um sich selbst in die Hand zu bekommen, muss man sich selbst loslassen.“ sagte einmal die Philosophin Edith Stein. Der Mensch findet sich selbst nur in der Beziehung zu einem anderen – und letztlich in der Beziehung zu dem, auf den wir uns im Advent vorbereiten und den wir zu Weihnachten feiern.  

Shut up! Ja, es geht um den Kontakt mit dem eigenen Ich, mit den tiefsten Sehnsüchten, mit dem grundlegendsten aller Wünsche. Es geht um Ausbruch aus dem Getrieben Sein, überall außer bei sich selbst sein zu müssen. Shut Up! It’s Christmast will nicht nur an das Ausbrechen aus  Hektik und Stress, sondern auch an ein Hereinbrechen, ein Hereinbrechen eines Wortes in diese Welt erinnern. Und dieses Wort ist keine heiße Luft, keine Floskel, sondern Wirklichkeit, kein bloßes Bla-Bla, sondern ein Wort, das die ganze Wucht einer Liebe in sich birgt, die die Macht hat, mir Leben zu schenken und es in Fülle zu schenken: „Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt“ – so lesen wir im Johannesevangelium in der Bibel. In diesem Wort findet der Mensch endlich die Art von Bestätigung, Anerkennung und Wertschätzung, die er eigentlich sucht. Denn alles, was weniger als unendlich ist, reicht dem Menschen nicht. Es ist zu wenig, wenn der Wert des eigenen Lebens eine zeitliche Grenze hat, auch wenn die Grenze Tod heißt. Wenn die Anerkennung und die Wertschätzung doch nicht bedingungslos sind, wenn der Garant für die eigene Würde und den eigenen Wert doch nicht absolut ist, dann fehlt das Wesentliche.

Shut up! It´s Christmas! will sagen: Schließe das Wort, das dir zugesprochen wird, in dein Herz ein. Zerrede es nicht gleich. Lass es in dir auf fruchtbaren Boden fallen. Schenke ihm Zeit, schenke ihm Raum, damit es in dir gedeihen kann. Christmas, Advent: das Wort, das geschenkt wird, ist zugleich Gottes Wort, das auch in dir wachsen will und wachsen kann, wenn du es willst. Gottes Wort, das dich erinnern möchte, wer du eigentlich bist. Gottes Wort, weil er selbst mit dir reden will, weil du für ihn wichtig bist, weil er in dich verliebt ist, weil er sein Leben für dich gab, weil er dich für alle Ewigkeit bei sich haben will, weil du ihm es wert bist.

Kein Wort des Hasses oder der Zerstörung. Kein Wort des Neides, der Eifersucht, der Rechthaberei, der Verleumdung, der Lüge, der Unaufrichtigkeit, der Manipulation, des Egoismus oder der Selbstsucht. Es  geht um das Hereinbrechen des Wortes, wo Sein und Schein eben nicht auseinanderklaffen, wo Tun und Reden ineinander fallen, wo Gedanken, Gesagtes und Handeln eine Einheit bilden. Es geht um das Hereinbrechen eines Wortes, das die Macht hat, den Verlorenen zu retten, die Entmutigten aufzurichten, den Leidenden Trost zu spenden, den Verängstigten Sicherheit zu schenken.

Die Worte sind lang geworden und überfluten uns. Deswegen wollte Gott sein Wort so kurz machen wie es nur geht, so kurz, dass wir es begreifen können. So einfach, dass wir verstehen. So unaufdringlich, dass wir uns öffnen. So verwundbar, dass wir keine Angst haben müssen. Sein Wort liegt auf ein wenig Stroh in einer Krippe, ein paar cm lang, Jesus Christus. Ein Baby ruft in Bethlehem. Hörst du es? 

 Shut up! It’s Christmas! – ein Abend mit Tiefgang, am 1.12.2018 um 19.30 in den Sofiensälen. So heißt unsere BeFree Adventsmesse und Weihnachtsfeier hier in Wien, zu der wir herzlich einladen!

 

Titelbild: © George Elsbett, eigene Aufnahme

Tags from the story
More from P. George Elsbett

Gorbachev, Trump und die Überwindung von Angst

„Eine der größten Freiheiten ist die Freiheit von Angst“ – Franklin D....
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.